UNTERNEHMEN

GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder

Die Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL) ist eine Anstalt öffentlichen Rechts mit Sitz in Hamburg und München. Sie wurde am 1. Juli 2012 mit Zusammenlegung der beiden Staatslotterien Nordwestdeutsche Klassenlotterie (NKL) und Süddeutsche Klassenlotterie (SKL) gegründet. Damit entstand Deutschlands erster, von allen 16 Bundesländern getragener Lotterieanbieter.
Seit März 2016 werden neben der NKL-Lotterie und der SKL-Lotterie auch die Lotterie Glückstag - das 10 Millionen-Spiel von der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder angeboten. Die Trägerländer garantieren die ordnungsgemäße Durchführung der Lotterien, die Losauflage sowie die Anzahl und Höhe der Gewinne. Die GKL unterliegt dabei der Staatsaufsicht der Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg.

Rund 100 Mitarbeiter kümmern sich an den beiden Sitzen um die reibungslose Durchführung der Lotterien. Die GKL wird vertreten durch ihren Vorstand. Vorstandsvorsitzender: Günther Schneider.

Das Produktportfolio der GKL umfasst die Lotterie Glückstag, die NKL-Lotterie, die NKL-Rentenlotterie, die SKL-Lotterie, den SKL EURO-JOKER und den SKL TRAUM-JOKER, die sich alle durch einen garantierten Gewinnplan auszeichnen. Mit ihren Lotterieprodukten folgt die GKL ihrem Auftrag, attraktive Angebote zu schaffen, die dazu beitragen, das natürliche Spielinteresse der Bevölkerung zu kanalisieren und kontrolliert zu bedienen. Dies erfolgt stets im Bewusstsein der erheblichen sozialen Verantwortung für die Spielteilnehmer. 

 



Sitz Hamburg
 
Sitz Muenchen